Startseite | Sonntag, 18.11.2018

Talente stärken und fördern

Bei allem guten Bemühen kommen wir als Mutter, Vater, Eltern immer wieder an unsere Grenzen. Gerade wenn unsere Kinder lebhaft und phantasievoll sind - und dazu einen starken, eigenen Willen haben, ist es oft nicht leicht, Wege für ein konstruktives Miteinander zu finden.

Mit den "Prinzipien der positiv wirksamen Erziehung" habe ich eine wertvolle Hilfe zur Hand, die sogar bei störenden bzw. gestörten Verhaltensweisen bei Kindern und Jugendlichen angewendet werden kann.

Dabei geht es um

  1. Orientierung und Handlungsfähigkeit bei auffälligem Verhalten
  2. die Gefühle des Kindes verstehen
  3. die Stärkung und Stabilisierung des Selbstvertrauens beim Kind
  4. Wahr- und Ernstnehmen des Kindes mit seiner Sichtweise
  5. Äußerung der eigenen Anliegen und Anregung zur Problembewältigung
  6. natürliche und logische Folge statt Strafe
  7. Selbstsicherheit des Erziehers
  8. gemeinsam Überlegen, Entscheiden und Tun

Die "Prinzipien der positiv wirksamen Erziehung" basieren auf den Erkenntnissen der Individualpsychologie A. Adlers, den personzentrierten Ansatz nach C. R Rogers und dem lerntheoretischen Ansatz. Diese Prinzipien sind alltagstauglich und für Eltern und Kinder nachvollziehbar.

Ziel der Erziehungsberatung ist es, die erzieherische Kompetenz zu steigern, in schwierigen Phasen begleitet zu werden und zu einem neuen Miteinander zu finden.